Ich kann mir das nicht leisten! Wie gehe ich damit um?

Was macht das mit Dir, wenn Dein Interessent sagt, ich kann mir das nicht leisten?

Da hast Du nun dieses tolle Angebot, dass Du extra für Kunden maßgeschneidert hast, die nur sehr wenig Geld haben.  Und dann meldet er sich aus Deiner Liste ab mit der Begründung: „Kann ich mir im Moment nicht leisten, muss erst mal meine Kreditlinie in Ordnung bringen“. Wie gehst du damit um?

Den meisten von uns versetzt das erst einmal einen Stich und ruft gerade bei Anfängern im Internetmarketing Unverständnis hervor.

Wieso lehnt jemand ein Angebot ab, das gerade ihm, dem Kunden, dabei geholfen hätte eine schöne Stange Geld zu verdienen. Und das ohne einen Kurs für mehrere Hundert Euro zu kaufen. Nein, er hätte nur $12 aufbringen müssen, um zu starten und hätte das Geschäft dann je nach Lust und Laune ausbauen können, um langfristig seine Schulden tilgen zu können, seine Familie besser durchbringen zu können und vielleicht sogar noch etwas Geld für die gewissen Extras gehabt zu haben.

Haben wir als Anbieter versagt, weil er seine Chance nicht erkannt hat?

Diese Frage wurde in einer unserer Team-Gruppen auf Facebook heute Nachmittag diskutiert:

Einige meinten, man sollte ihm doch die $12 zum Start einfach geben, die Mehrzahl meinte: „Lass ihn gehen. Der Nächste bitte!“

Auch wenn es hart klingt, wir als Anbieter und Sponsoren sollten an solche Menschen keinen Gedanken verschwenden.
Sie ziehen uns nur runter und rauben uns unsere Zeit, die wir besser mit Menschen verbringen, die die Chance begreifen und mitziehen.
Der Mensch, der „es sich nicht leisten“ kann, ist noch nicht so weit. Er hat mit Sicherheit nicht die richtige Einstellung, um sich auf eigene Füsse zu stellen und erfolgreich ein Geschäft zu beginnen. Weder im Internet noch in der realen Welt. Er wird immer dabei sein, sein überzogenes Konto am Limit zu halten.

Würden wir ihm das Geld zu Starten geben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er entweder gar nicht erst ernsthaft beginnt oder noch kurzer Zeit bereits abbricht, wenn nicht sofort messbare Ergebnisse eintreten. Und wir alle wissen, dass es das schnelle Geld im Internet nicht gibt. Vor allem dann nicht, wenn wir mit sehr wenig Geld starten.

Wie auch im realen Leben ist es auch im Internet umso einfacher Geld zu machen, je mehr Geld wir in den Anfang (WERBUNG-WERBUNG-WERBUNG) stecken können. Es ist nun mal ein Naturgesetz, dass Geld Geld liebt.

Wenn man nun eben sehr wenig Geld hat, dann muss man eben umso mehr Geduld und Zeit aufbringen, bis die Sache ins Rollen kommt. -Mit der richtigen Anleitung ist das durchaus möglich, es braucht nur sehr viel Geduld und Durchhaltefähigkeit und Scheuklappen, um dran zu bleiben und sich nicht ablenken zu lassen.

Doch darüber vielleicht morgen mehr.

Das war Tag 37 meiner 100-Days-To-Riches-Challenge.

Bitte schreibt mir, was Ihr zu dem Thema meint.

Ich kann mir das nicht leisten! Wie gehe ich damit um?

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: